Grundlagen

Was verbirgt sich eigentlich hinter der Bezeichnung Stock Car?

Werden die beiden einzelnen Begriffe Stock und Car aus dem Englischen übersetzt, so erhält man die Wörter Serie und Fahrzeug. Übersetzungstechnisch handelt es sich bei einem Stock Car also um ein Serienfahrzeug. Historisch ist diese Definition durchaus zutreffend, jedoch wurde sie im Laufe des letzten Jahrhunderts stark verändert bzw. erweitert.

Im deutschsprachigen Raum wird die Bezeichnung Stock Car bzw. Stockcar fälschlicherweise oftmals mit Veranstaltungen in Verbindung gebracht, welche im Mutterland USA unter dem Namen: Demolition derby ausgetragen werden. Bei Stock Car Rennen sollen jedoch weder die beteiligten Fahrzeuge zu Schrott gefahren, noch die Fahrer hohen Verletzungsrisiken ausgesetzt werden. Vielmehr handelt es sich bei derartigen Rennen um semiprofessionelle bis professionelle Veranstaltungen, die sich mit den hierzulande bekannten Tourenwagenrennen vergleichen lassen.

Stock Cars sind Rennfahrzeuge, welche speziell für gegen den Uhrzeigersinn verlaufende Ovalrennen abgestimmte bzw. konstruierte sind. Sie unterteilen sich vereinfacht gesehen in die folgenden vier Klassen.

Stock Car
Klasse(n)
verwendete Fahrzeug-
art
verwendete Fahrzeug-
klassen
Modifizierung des Basisfahrzeuges
bzw.
Merkmale
Motorbauart Antriebsart Beispielfahrzeug
Mini Stock /
Hornet /
Sport Compact
Pkw (Serie) Kompaktklasse gering 3- bis 4-Zylinder-Reihenmotor Front oder Heck
mini_stock © Robert Scott (CC BY-NC-ND 2.0)
Hobby Stock /
Pure Stock /
Street Stock
Pkw (Serie) Mittelklasse,
obere Mittelklasse,
Pickup,
Sportwagen
mittel 8-Zylinder-V-Motor Heck
street_stock © Royal Broil (CC BY-SA 2.0)
Super Stock Pkw (Serie) Mittelklasse,
obere Mittelklasse,
Pickup,
Sportwagen
hoch 8-Zylinder-V-Motor Heck
super_stock © Robert Scott (CC BY-NC-ND 2.0)
Modified 1,
Late Model,
Pro Stock
Silhouettefahrzeug Mittelklasse,
obere Mittelklasse,
Pickup,
Sportwagen
hochtechnisierter Rennwagen mit Gitterrohrrahmen und Silhouetten-Karosserie aus Metall und Kunststoff 8-Zylinder-V-Motor Heck
late_model © Ted Van Pelt (CC BY 2.0)

1Mischung aus Stock Car und Open-wheel Car / Formel-Fahrzeug durch freistehende Räder

Die Rennen werden entweder auf Strecken mit festem Untergrund (Asphalt bzw. Betonfahrbahnen) oder losem Untergrund, den sogenannten Dirt Tracks, ausgetragen. Alle Strecken weisen dabei ein ovalformähnliches Design mit leicht bis stark überhöhten Kurvenverläufen auf. In Abhängigkeit ihrer Gesamtfahrbahnlänge werden sie einer der folgenden drei Streckenarten zugeordnet.

ssmc Short Track / Dirt Track

© Sweet Springs Motorsports Complex

lvms Speedway

© Maverick Helicopters (CC BY-SA 2.0)

Aktuell sind in den USA ca. 1.000 solcher Motorsportanlagen in Betrieb, wobei davon ca. 70% der Rubrik Dirt Track zuzuordnen sind. In einigen Stock Car Serien werden zusätzlich auch Rennen auf klassischen Rundstrecken, wie z.B. dem ehemaligen Formel 1 Kurs in Watkins Glen im Bundesstaat New York, ausgetragen.

sprint_car Sprint Car

© Robert Scott (CC BY-NC-ND 2.0)

Neben den Stock Car Rennen werden die Oval-Kurse auch für Motorsportveranstaltungen mit Open-wheel Cars / Formel-Fahrzeugen genutzt. Diese Fahrzeuge unterteilen sich dabei in die Klassen: Midget Cars, Sprint Cars sowie Indy Cars.

Im Gegensatz zu den hierzulande wenigen Rennsportorganisationen (FIA, DMSB, ADAC) existiert in den USA eine nahezu überschaubar Anzahl an Motorsportdachverbänden, speziell im Dirt Track Racing Segment. Neben kostspieligen professionellen Serien haben viele Verbände auch kostengünstige semiprofessionelle Serien im Programm, die es auch dem Ottonormalverbraucher ermöglichen den Rennsport auf Hobbyebene nachzugehen. Die größten und wichtigsten Stock Car Organisationen sind in der nachfolgenden Tabelle zusammenfassend aufgeführt.

Dachverband Offizielle Abkürzung Gründungs-
jahr
professionelle Serien semi-professionelle Serien verwendete Fahrzeuge verwendete Streckenarten Dirt Track Veranstaltungen
International Motor Contest Association IMCA 1915 ja ja Stock Cars2 Short Tracks ja (alle Rennen)
National Association for Stock Car Auto Racing NASCAR 1948 ja nein Stock Cars Short Tracks,
Speedways,
Superspeedways,
Rundstrecken
ja (1x Rennen)
Automobile Racing Club of America ARCA 1953 ja nein Stock Cars Short Tracks,
Speedways,
Superspeedways,
Rundstrecken
ja
United States Auto Club USAC 1955 ja nein Midget Cars, Sprint Cars3 Short Tracks,
Speedways
ja
American Speed Association ASA 1968 ja nein Stock Cars Short Tracks nein
Champion Racing Association CRA 1997 ja ja Stock Cars Short Tracks nein
United States Racing Association USRA 2002 ja ja Stock Cars Short Tracks ja (alle Rennen)

2 anfänglich Open-wheel Cars / Formel-Fahrzeuge
3 aktive Stock Car Serie von 1956 bis 1984

Die Starterfeldgröße variiert je nach Bekanntheitsgrad der Stock Car Serie. In den kleineren, lokalen Serien gehen durchschnittlich nicht mehr wie 10 - 20 Fahrzeuge an den Start. Bei den großen, überregionalen Serien, wie z.B. dem NASCAR Cup, kämpfen hingegen nicht selten weit über 50 Fahrzeuge in der Qualifikation um einen der 43 Startplätze.

In den lokalen Serien betragen die Renndistanzen meist nur wenige Runden, währenddessen in den hohen Divisionen mehrere Stunden zwischen Start und Zieleinlauf vergehen.

mis NASCAR Cup Rennen in Michigan (USA)

© tequilamike (CC BY 2.0)

Parallel hierzu verhalten sich die ausgeschütteten Preisgelder, die in kleineren Serien zwischen einigen hundert bis tausend und in den größeren Serien bis zu mehreren Millionen US-Dollar betragen können.

Neben den USA, wo Stock Car Rennveranstaltungen seit ihrer Entstehung neben Baseball und American Football zum Volkssport zählen, werden auch in anderen Ländern, wie z.B. Kanada, Großbritannien oder Australien, derartige Rennen seit geraumer Zeit ausgetragen.